Für Christen war es schon immer schwierig zu verstehen, wie man ein heiliges Leben in einer nicht heiligen Kultur führen kann. Für Paare, die sich in einer Beziehung befinden, scheint es besonders schwierig zu sein, zu verstehen, wie sie sich so verhalten können, dass sie sich nicht dieser Welt anpassen, sondern durch die Erneuerung ihres Sinnes verwandelt werden. In den letzten sechs Jahren hatte ich Kontakt zu vielen College-Studenten, die, soweit ich das beurteilen kann, mit dem Herrn wandeln und nach Heiligkeit streben, aber sobald sie anfangen, sich zu verabreden, scheinen sie der sexuellen Sünde zu erliegen.

Warum ist das so? Dafür gibt es viele Gründe, aber hier sind drei Gefahren, die es zu vermeiden gilt.

Sich wie Nicht-Christen verhalten

Das sollte so offensichtlich sein, dass es nicht einmal erwähnenswert ist, abgesehen davon, dass es aus der Bibel stammt. Ich habe festgestellt, dass die meisten Christen, die mit sexueller Sünde zu kämpfen haben, nicht wissen, was die Worte des Paulus in 1 Thessalonicher 4,3-5 bedeuten. Dieser Abschnitt ist lesenswert:

„Denn der Wille Gottes ist eure Heiligung, dass ihr euch der Unzucht enthaltet, damit jeder von euch sein Gefäß in Heiligkeit und Ehre zu halten weiß und nicht in der Leidenschaft der Lust, wie die Heiden, die Gott nicht kennen …“

Achten Sie besonders auf Vers 5: Paulus sagt, dass man sich wie ein Nicht-Christ verhält, wenn man der Lust nachgibt. Die Realität sieht also so aus: Wenn man Sünden im Zusammenhang mit Sex begeht, tut man so, als würde man Jesus nicht kennen. Sind Sie ein Christ? Wenn ja, warum würden Sie absichtlich so tun, als wären Sie kein Christ?

Sich kindisch verhalten

Wie kleine Kinder ziehen wir es oft vor, sofortige Befriedigung zu erhalten, anstatt uns mit den größeren Dingen zu beschäftigen, die später kommen könnten. Warten ist schwierig. Außerdem: Warum warten, wenn ich das, was ich will, jetzt bekommen kann? Oh ja, weil jemand, der Autorität über mich hat, mir das untersagt hat. Und sein Name ist Gott. Aber wie sehr mögen wir es nicht, wenn wir nicht bekommen, was wir wollen und wann wir es wollen!

Wie bei den Eltern eines Kindes weiß Gott besser Bescheid als wir, und er wünscht uns noch mehr Glück als wir selbst. Wenn ich meinem Sohn sage, er soll nicht die Straße hinunterlaufen, dann nicht, um ihm die Freude zu nehmen, sondern um sie zu vergrößern und zu verlängern. Wenn Gott Sex für die Ehe aufhebt und zur Selbstbeherrschung ermutigt, dann nicht, weil er prüde und ein Lustkiller ist, sondern weil er ein liebender Vater ist.

Selbstgerechtes Auftreten

Wir spielen oft und gerne mit dem Feuer und überschreiten die Grenzen. Lassen Sie uns einen Blitztest machen:

Frage: Kann ein Mann ein Feuer hinter seinem Busen tragen, damit seine Kleidung nicht Feuer fängt?
Antwort: Nein.

Frage: Kann ein Mensch über heiße Kohlen gehen, ohne sich die Füße zu verbrennen?
Antwort: Nein.

Abenteuer können Spaß machen und lohnend sein, aber sündige Abenteuer führen immer zum Tod. Gott hat unseren Körper zum sexuellen Vergnügen geschaffen, und er möchte, dass wir es genießen, aber es gibt von Gott festgelegte Grenzen, die wir einhalten müssen. Ein Feuer im Kamin ist schön und angenehm, aber wenn Sie es außerhalb des dafür vorgesehenen Raums machen, werden Sie Ihr ganzes Haus abbrennen.

Wir halten oft zu viel von uns selbst. Ich höre es nicht immer, aber ich sehe es oft in der Praxis: Die Leute denken, sie seien die Ausnahme von der Regel. Manche Leute glauben wirklich, sie könnten mit dem Feuer spielen und sich nicht verbrennen. Weil sie denken, dass sie keine klar definierten Grenzen oder regelmäßige Rechenschaftspflicht brauchen. Wo andere scheitern, sind sie überzeugt, dass sie erfolgreich sein werden.

Du bist nicht so hart, wie du denkst, und obwohl der Redner auf deiner Abschlussfeier dir wahrscheinlich gesagt hat, dass du etwas Besonderes bist, bist du sicherlich keine Ausnahme von der Regel der Heiligen Schrift. Die Welt sagt, dass wir keine Grenzen brauchen und auf uns selbst aufpassen können. Sprüche 14:16 sagt das Gegenteil: „Der Weise fürchtet sich und hält sich vom Bösen fern, der Törichte aber ist reizbar und anmaßend.“

Nehmen Sie den Rat von Lecrae (Lecrae, ein amerikanischer christlicher Rapper – Anm.) an:

„Wenn du darauf wartest, bei einem Date allein zu sein,
um herauszufinden, was an einer langen Nacht falsch ist…
Es ist zu spät, nicht wahr? Man hat Sie schon wieder erwischt,
Und schon ist man wieder in der Sünde, und es scheint, als würde man nie darüber hinwegkommen.“

Schlussfolgerung

Die Sache ist die: Sie sind nicht die Ausnahme, nur Christus ist die Ausnahme. Lasst uns also unsere sexuellen Sünden, unsere Kindlichkeit und Selbstgerechtigkeit bereuen und versuchen, Gott mit unserem Körper zu verherrlichen, indem wir als diejenigen leben und ausgehen, die durch sein Blut erlöst worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert